logo

Selbstbeteiligung bei der Autohaftpflicht

Mit dem ersten eigenen Fahrzeug beginnt der späteste Zeitpunkt, an dem sich Autofahrer das erste Mal mit dem Thema Autoversicherung und der damit verbundenen Selbstbeteiligung beschäftigen. Hierbei gibt es einige Punkte zu beachten, damit sich nicht nur auf den ersten, sondern auch auf den zweiten Blick sparen lässt.

Wie funktioniert das mit der Selbstbeteiligung?

Grundsätzlich wird bei dem Abschluss eines Versicherungsvertrages für die Autoversicherung eine Selbstbeteiligung vereinbart. Das bedeutet, dass dies der Betrag ist, den der Versicherte selbst übernimmt, wenn ein Schaden auftritt. Bei einer Teilkaskoversicherung liegt dieser zumeist bei 150 Euro und bei einer Vollkaskoversicherung bei 300 Euro. Möglich ist auch, dass Verträge ohne Selbstbeteiligung vereinbart werden. Das lohnt sich in der Regel bei Menschen, die nicht regelmäßig über Ersparnisse verfügen, aus denen sie die Selbstbeteiligung aufbringen könnten. Die Konsequenz ist, dass sich die Prämie für die Versicherung erhöht, je geringer die Selbstbeteiligung ausfällt.

Je höher die Selbstbeteiligung, desto besser?

Hierbei ist nicht davon auszugehen, dass es besser ist, wenn die Selbstbeteiligung höher angesiedelt wird. Bei einem Vergleich des Verhältnisses zwischen der Selbstbeteiligung und der Prämie bei einer Vollkaskoversicherung hat sich gezeigt, dass der Anstieg von 300 Euro auf 500 Euro Beteiligung gerade einmal rund sieben Prozent Ersparnis bei der Prämie bringt. Somit lohnt es sich nicht immer pauschal, wenn die Selbstbeteiligung erhöht werden soll, damit die Beiträge sinken. Zudem sollten sich interessierte Verbraucher dies einmal durchrechnen. Hierbei können Gegenüberstellungen und das gründliche Durcharbeiten einzelner Angebote von verschiedenen Anbietern durchaus hilfreich sein. Grundsätzlich vereinbaren die meisten Menschen eine Selbstbeteiligung von 150 Euro bei der Teilkaskoversicherung. Diese Summe kann gut aufgebracht werden und rechnet sich bei den meisten Angeboten. Bei der Vollkaskoversicherung nutzen die meisten Menschen die Selbstbeteiligung von 300 oder aber 500 Euro, wobei die erste Summe häufiger gewählt wird.

Fazit

Planung ist auch bei der Autoversicherung unabdingbar. Das rechnen lohnt sich auf jeden Fall. Fällt dem Verbraucher selbst dies schwer, so kann er sich Unterstützung bei einem Rechner im Internet holen. Möglich ist auch, dass Beratungsgespräche mit unterschiedlichen Versicherern vereinbart werden, damit diese gemeinsam mit den Interessenten die Beiträge bei unterschiedlicher Selbstbeteiligung ausrechnen. Einige Anbieter werden auch auf Nachfrage detaillierte und unverbindliche Angebote der verschiedenen Modelle zusenden. Diese müssen einander nur noch gegenübergestellt werden, damit die lukrativsten Offerten gefunden werden können. Auf diese Weise lässt sich über das Jahr eine Menge Geld bei hoher Sicherheit sparen.
Impressum | autoversicherungwechseln.org | Selbstbeteiligung Autohaftpflicht » Welche Selbstbeteiligung wählen?